Fælles dansk-tysk erklæring - Berlin 26. marts 2015

Berlin 26.3.2015: Martin Lidegaard, Frank-Walter Steinmeier + Torsten Albig. (Foto: Udenrigsministeriet/ Twitter)

Gemeinsame Deutsch-Dänische Erklärung zum 60. Jahrestag der Bonn-Kopenhagener Erklärungen - 26. März, Berlin (2. Texthälfte)


 

Fælles dansk-tysk erklæring i 60-året for København-Bonn erklæringerne.

1.

Vi er mødtes i dag for at markere 60 års danske og tyske mindretalsrettigheder og styrkelsen af det dansk-tyske bilaterale forhold gennem København-Bonn erklæringerne. De to erklæringer udgør grundlaget for et fredeligt og positivt samliv mellem mindretal og flertal på hver side af grænsen.

I centrum for erklæringerne står friheden til at bekende sig til et af de to mindretal, hvilket hverken må bestrides eller efterprøves af myndighederne. Erklæringerne har på afgørende vis bidraget til at bane vejen for udviklingen af venskabelige og tætte forbindelser mellem Danmark og Tyskland og give det dansk-tyske forhold en særlig og enestående karakter.

2.

Vores store tak gælder mindretallene og deres organisationer og repræsentanter samt de mange mennesker i og udenfor grænselandet, som gennem seks årtier hver på deres vis har bidraget til forsoningsprocessen og de gode forbindelser mellem mindretal og flertal. Vi vil samtidig udtrykke vores påskønnelse af de mange tiltag, der siden 1955 er indført til gavn for de to mindretal på begge sider af grænsen.

Vores tak gælder alle de mennesker, som har fremmet disse tiltag – i kommuner, amter og regioner samt regeringer og parlamenter.

3.

Sidste år har vi i Danmark og Tyskland markeret 150 året for krigen i 1864. Det gjorde vi i mindet om de store menneskelige lidelser og tab, som krigen afstedkom, men også i bevidstheden om, at tidligere tiders fjendskab i dag er afløst af et varmt venskab og et nært samarbejde mellem vore to lande på alle områder – bilateralt og internationalt. Byggende herpå kan vi videreudvikle vore to folks fredelige og succesrige fremtid.

4.

Danmark og Tyskland er nære samhandelspartnere. Vi glæder os over det mangfoldige samarbejde mellem regeringer og forvaltninger på alle niveauer, mellem virksomheder og befolkninger, samt inden for turisme, kultur, uddannelse og højere læreanstalter. Vi er overbeviste om, at der findes yderligere potentiale til at styrke den grænseoverskridende mobilitet i den dansk-tyske grænseregion.

Udbygningen af det grænseoverskridende arbejdsmarked og en fælles erhvervsudvikling er en fælles prioritet. For at nå disse mål vil vi grundlæggende uddybe og udbygge vores samarbejde.

5.

Vi vil styrke den trafikale infrastruktur, som forbinder vore to lande. Etableringen af den faste Femern Bælt-forbindelse vil forbinde Østdanmark og det øvrige Skandinavien endnu tættere med Tyskland.

Jyllandskorridoren tillægger vi også fortsat stor betydning og understreger vores fælles interesse i, at de trafikale problemer ved passagen af Kielerkanalen bliver løst.

6.

Vi er os bevidste om, at beskyttelse af nationale mindretal er af afgørende betydning for stabilitet, den demokratiske sikkerhed og freden i Europa, og vi bekender os til såvel Europarådets rammekonvention om beskyttelse af nationale mindretal som Europarådets pagt om regionale sprog eller mindretalssprog.

Det danske mindretalsparti er ikke underkastet nogen spærregrænse ved valg til den slesvig-holstenske landdag. De to mindretal har også egne regler på skoleområdet, som også omfatter eksamensret.

7.

I den Europæiske Union vil Danmark og Tyskland – også ved fælles initiativer – fortsat søge at sikre fred, stabilitet og velstand for alle borgere. Vi vil søge at skabe forudsætningerne for en vedvarende økonomisk vækst og en varig fuld beskæftigelse i alle medlemsstater. Vi samarbejder i alle vigtige internationale samarbejdsfora for at sikre freden og sikkerheden i Europa og verden. I den forbindelse er vore fælles værdier så som agtelse af menneskerettighederne, beskyttelse af mindretal, retsstatslige principper og demokrati vores ledetråd.

 

FÆLLES ARTIKEL:

Den danske og den tyske udenrigsministers fælles artikel om Bonn-København erklæringerne:

um.dk/da/~/media/UM/Danish-site/Documents/Nyheder/23_Bonn-Kopenhagen_20150326.pdf

 

 

DEUTSCHE VERSION

Vor 60 Jahren, am 29. März 1955, unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der dänische Ministerpräsident Hans Christian Hansen die Bonn-Kopenhagener Erklärung, die die geltenden Freiheitsrechte für die Minderheiten zu beiden Seiten der deutsch-dänischen Grenze bestätigten. Sie ist die Grundlage für eine erfolgreiche und engagierte Minderheitenpolitik, die heute weltweit Anerkennung findet.

Am Donnerstag, den 26. März 2015 haben Außenminister Steinmeier und sein dänischer Amtskollege Martin Lidegaard bei einem Festakt in Berlin die Bonn-Kopenhagener Erklärung feierlich gewürdigt.

Die beiden Außenministerien veröffentlichten die folgende gemeinsame Erklärung:

1.

Wir haben uns heute getroffen, um das 60-jährige Bestehen der deutschen und dänischen Minderheitenrechte und die Stärkung der deutsch-dänischen bilateralen Beziehungen durch die Bonn-Kopenhagener Erklärungen zu würdigen. Die beiden Erklärungen bilden die Grundlage für ein friedliches und gedeihliches Zusammenleben zwischen Minderheit und Mehrheit auf beiden Seiten der Grenze.

Im Zentrum der Erklärungen steht die Freiheit des Bekenntnisses zu einer der beiden Minderheiten, das von staatlicher Seite weder bestritten noch überprüft werden darf. Die Erklärungen haben ganz wesentlich dazu beigetragen, den Weg für die Entwicklung von freundschaftlichen und engen Verbindungen zwischen Deutschland und Dänemark zu ebnen und den deutsch-dänischen Beziehungen einen besonderen und einzigartigen Charakter zu geben.

2.

Unser großer Dank gilt den Minderheiten und ihren Organisationen und Vertretern sowie den vielen Menschen inner- und außerhalb des Grenzlandes, die über sechs Jahrzehnte hinweg auf die eine oder andere Art zum Verständigungsprozess und zu den guten Verbindungen zwischen Minderheit und Mehrheit beigetragen haben.

Gleichzeitig drücken wir unsere Wertschätzung für die vielen Initiativen, die seit 1955 für die beiden Minderheiten auf beiden Seiten der Grenze erfolgreich ins Leben gerufen wurden, aus. Unser Dank gilt all den Menschen, die diese Initiativen vorangetrieben haben – in den Kommunen, Landkreisen und Regionen sowie den Regierungen und Parlamenten.

3.

Im vergangenen Jahr haben wir in Dänemark und Deutschland des 150 Jahre zurückliegenden Krieges von 1864 gedacht. Dies taten wir in Erinnerung an das große menschliche Leid und die Verluste, die der Krieg mit sich brachte, aber auch in dem Bewusstsein, dass die Feindschaft aus früheren Zeiten heute einer warmherzigen Freundschaft und engen Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern auf allen Gebieten – bilateral und international –  gewichen ist.

Darauf aufbauend können wir die friedliche und erfolgreiche Zukunft unserer beiden Völker weiter gestalten.

4.

Deutschland und Dänemark sind enge Handelspartner. Wir begrüßen die vielfältige Zusammenarbeit der Regierungen und Verwaltungen auf allen Ebenen, der Unternehmen und der Bevölkerungen, etwa auf den Gebieten Tourismus, Kultur, Ausbildung und Hochschulen. Wir sind überzeugt, dass es weiteres Potential gibt, die grenzüberschreitende Mobilität im deutsch-dänischen Grenzgebiet zu stärken.

Der Ausbau des grenzüberschreitenden Arbeitsmarkts und des gemeinsamen Wirtschaftsraums ist eine gemeinsame Priorität. Zur Erreichung dieser Ziele wollen wir unsere Zusammenarbeit grundlegend vertiefen und ausbauen.

5.

Wir möchten die Verkehrsinfrastruktur stärken, die unsere beiden Länder verbindet. Die Etablierung der festen Fehmarnbelt-Querung wird das östliche Dänemark und das übrige Skandinavien noch enger mit Deutschland verbinden.

Auch dem Jütlandkorridor messen wir weiterhin große Bedeutung bei und unterstreichen unser gemeinsames Interesse daran, dass die Verkehrsprobleme bei der Überquerung des Nordostseekanals gelöst werden.

6.

Wir sind uns bewusst, dass der Schutz von nationalen Minderheiten von entscheidender Bedeutung für die Stabilität, die demokratische Sicherheit und den Frieden in Europa ist, und bekennen uns zum Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten des Europarats sowie der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen.

Die Partei der dänischen Minderheit unterliegt bei den Wahlen zum Landtag von Schleswig-Holstein keiner Sperrklausel. Beide Minderheiten haben ein eigenes Schulrecht, welches das Prüfungsrecht einschließt.

7.

In der Europäischen Union werden sich Deutschland und Dänemark – auch durch gemeinsame Initiativen – weiterhin für Frieden, Stabilität und Wohlstand aller Bürgerinnen und Bürger einsetzen.

Wir möchten in allen Mitgliedsstaaten die Voraussetzungen für nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum und eine dauerhafte Vollbeschäftigung schaffen. Wir arbeiten in allen wichtigen internationalen Kooperationsformaten zusammen, um Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt zu sichern.

Dabei lassen wir uns von unseren gemeinsamen Werten wie der Achtung der Menschenrechte, dem Schutz von Minderheiten, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie leiten.